„Zwingerhusten“ bei Hündin massiv verbessert

Frau F. berichtet: „meine Hündin M., eine Shettie, litt seit 2016 an dauernden Husten und Würgen. Sie wurde gründlich von verschiedenen Tierärzten und Spezialisten – auch vom Tierspital der Universität Zürich – untersucht (Magen, Lunge, Schilddrüsen, Herz usw.). Niemand hat den Auslöser herausgefunden und es wurden mir viele verschiedene Medikamente zur Linderung der Symptome für sie verschrieben, die ich auch – leider erfolglos – verabreicht habe.

Im Frühjahr 2019 war meine Hündin apathisch, lustlos und so geschwächt, dass sie manchmal nach einem heftigen Hustenanfall zusammengebrochen ist. Manchmal musste ich sie sogar tragen.

Auf der Homepage von „chancen-nutzen“ habe ich gelesen, dass die Energiebalance auch Tieren helfen kann.

Nach einem ersten Gespräch haben wir mit der wöchentlichen Licht-Therapie begonnen. Meine Hündin M. hatte von Anfang an Vertrauen zu Frau Daum und blieb ruhig und entspannt während der ganzen Sitzung. Anfangs haben sich die Symptome verschlimmert, aber sie wurde sofort, trotz vermehrtem Husten, lebhafter und hatte wieder Lust auf Spaziergänge.

Nach circa drei Monaten haben wir auf eine Heimbehandlung gewechselt. Ich konnte sie täglich behandeln, zur Kontrolle und zum Austausch traf ich mich einmal im Monat mit Frau Daum. M. hat immer noch Tage, an denen sie leicht hustet, aber sie ist wieder meine alte Hündin: verspielt, unternehmungslustig und lebensfroh. Die regelmäßige Heimtherapie genießt sie und schläft dabei oft ein.“

Kommentar Claudia Daum: Reizhusten mit Würgen, mitunter mit Erbrechen und Kreislaufproblemen wurden mit verschiedenen Raymedy® Programmen (Lichttherapie, Heimbehandlung mit Magnetwellen-Therapie) gelindert.

zurück